Theaterhaus

Die Rheinstahlhalle im Bau 1922 1993 - 1998: 650 Asylbewerber lebten in 160 Containern Feuerwerk zum Spatenstich im Dez. 2000
Festreden und Umtrunk zum Spatenstich im Zirkuszelt Abstützung der denkmalgeschützten Ost- u. Nordfassade Das Hallengerippe nach Abbruch des maroden Daches
Der Theaterhaus e.V. präsentiert das neue Logo auf der Baustelle Der Abluftkamin für die natürliche Lüftung der Spielstätten Das neue Dach und der Neubau für Musik der Jahrhunderte
Der Kassencontainer drei Wochen vor der Eröffnung Die Landesstiftung B-W informiert Der Biergarten ist sofort ein Renner


Die Rheinstahlhalle im Bau 1922
1993 - 1998: 650 Asylbewerber lebten in 160 Containern Feuerwerk zum Spatenstich im Dez. 2000 Festreden und Umtrunk zum Spatenstich im Zirkuszelt Abstützung der denkmalgeschützten Ost- u. Nordfassade Das Hallengerippe nach Abbruch des maroden Daches Der Theaterhaus e.V. präsentiert das neue Logo auf der Baustelle Der Abluftkamin für die natürliche Lüftung der Spielstätten Das neue Dach und der Neubau für Musik der Jahrhunderte Der Kassencontainer drei Wochen vor der Eröffnung Die Landesstiftung B-W informiert Der Biergarten ist sofort ein Renner
Das ehemals kaiserliche Proviantamt barg kulturell Revolutionäres: Am 24. Mai 1924 erklang erstmals "Radio Stuttgart" aus dem Dachgeschoss. Wenig später wurde aus diesem Studio das erste Funkhörspiel in Deutschland ausgestrahlt ("Gudruns Befreiung" von Eugen Geiger, ein Feuerbacher Reallehrer).

Fast könnte man es Vorhersehung nennen, dass 80 Jahre nach der Errichtung der Rheinstahlhalle ihre künstlerische Bedeutung um eine neue Facette bereichert wurde: Der Umbau zum Theaterhaus.

Die Bilder zeigen, welche baulichen Herausforderungen beim Umbau des Industriedenkmals zu meistern waren. Und sie zeigen auch, dass die Kunst der Ahnen im neuen Theaterhaus eine zeitgenössische Ergänzung gefunden hat.


Quelle:
  • Nordstuttgarter Rundschau, 25.3.1988: Pragwirtshaus und die Vorortsbahnen